Archiv Seite 2

Die Feuerlande heroisch: Shannox 10 Spieler

Ich war versucht diesen Post wieder einmal mit „nach längerer Progress-Raid-Pause wegen < Grund hier einfügen >“ zu beginnen, dieses mal werde ich aber davon absehen das zu tun :P Shannox heroisch ist nicht wirklich schwer. Vorraussetzung ist eine fähige Gruppe. Ich will nicht sagen, dass die Ausrüstung keine Rolle spielt, aber es ist in jedem Falle möglich ihn zu besiegen ohne komplett aus dem normalen Modus equipt zu sein und auch mit einigen Spielern (in unserem Falle drei), die sogar noch ein oder zwei blaue *würg* Items und sonst fast ausschließlich normales T11-Content-Equip tragen.

Um jetzt harte flames vorzubeugen: Natürlich ist mir klar, dass Paragon und Co. die Hardmodes schon vor Wochen und praktisch ohne Normal-Mode-Kills (-> wenig Items aus dem normalen Modus) geschafft haben. Aber wir sind nicht Paragon, wir vertreten eher die „breite Masse“ an Gamern. Ganz normale Menschen eben… so normal man als WoW-Spieler eben bleiben kann :)

Grundlage für diese Guide ist mein Shannox Guide von Ende Juni, auf dessen Taktik wir aufgebaut haben. (mehr…)

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Royce Da 5′9 & Eminem – Writer’s Block

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Patch 4.3: Was könnten die Änderungen für (Todesritter) Tanks bedeuten?

Eben habe ich, wie jede Woche, die Lichborn Kolumne auf wowinsider.com gelesen und bin von den Vorschlägen und Gedanken der Autoren schwer beeindruckt. Es geht um das leidige Thema: „Wie kann man die Tankmechanik der Todesritter repaieren“.

Davon ausgehend, dass jeder die geplanten Änderungen für Tanks in Patch 4.3 kennt, nur eine ganz kurze Zusammenfassung: Todesritter mitigieren Schaden als einzige Klasse aktiv und vor allem reaktiv (d.h. erst kommt der Schaden, dann muss der Todesritter „etwas“ tun und dann kommt der Heal und das Schild), alle anderen Tanks tun das proaktiv und passiv, das resultiert darin, dass sie von Grund auf weniger Schaden bekommen und (überspitzt ausgedrückt) nichts dafür tun müssen. Statt jetzt aber dem Todesritter eine proaktive/passive Fähigkeit zur Mitigation zu geben, hat sich das Dev-Team von Blizzard dazu entschieden alle anderen Tanks umzubauen und ihnen ebenfalls eine aktive Mitigation zu verpassen. Gute Idee O_o

Lichborn hat einige sehr interessante Ansätze formuliert, die das Tanken als Todesritter wieder auf ein Niveau mit den werten Kollegen setzen könnte. Selbstverständlich so, dass der Todesritter nicht (wieder) overpowered wird. Wer sich von der englischen Sprache nicht abschrecken lässt, sollte sich unbedingt die 10 Minuten Zeit nehmen und den Artikel lesen.


Kurze Zusammenfassung:

  • Das Selbstheilungspotential der Todesritter wurde mit Cataclysm bereits drastisch reduziert, diese Reduzierung weiterführen. Das bedeutet Selbstheilung des Todesstoßes weitestgehend entfernen und stattdessen Selbstheilung durch Cooldowns verfügbar machen (ähnlich wie z.B. Frenzied Regeneration des Druiden).
  • Weniger Selbstheilung würde es rechtfertigen z.B. die Blutpräsenz zu buffen, damit die Rüstung der Todesritter auf einem Level mit Krieger/Pala liegt. Passive Mitigation, need!
  • Änderungen am Blutschild, so dass es nicht mit 1 oder 2 Schlägen aufgebraucht ist, sondern etweder eher im Stile von Schildblock funktioniert, oder je nach erlittenem Schaden über eine Zeitspanne X den erlittenen Schaden um Y% reduziert.
  • Runentetris abschaffen bzw. die Mitigation nicht an selbiges koppeln.
  • Ganzen Artikel lesen auf wowinsider.com

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Swizz Beatz ft. Alica Keys – International Party

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Meek Mill – We Gon Get Dis Money

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Stoned-M, KexKuhl & Xenia – Heb Dein Glas

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Laas Unltd. – One Verse Vol. 1 – 4

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Growing up with Rap: N.W.A

Die Niggaz Wit Attitudes lösten sich zwar schon 1991 auf, waren aber trotzdem maßgeblich und richtungsweisend für die ganze Westcoast und beeinflusste die 90er Jahre nachhaltig. Als eine der ersten produzierten sie ihre Musik im Genere G-Funk, den Dr. Dre und Eazy-E prägten. Die Gründung der Crew 1986 und ihr erstes Album „N.W.A And The Posse“ 1987 fand wenig bis garkeine öffentliche Beachtung. Erst die Veröffentlichung des legendären Albums „Straight Outta Compton“ und mit der Single-Auskopplung „Fuck Tha Police“ ging der Erfolg der Gruppe erst los. Für die Band war es das Album das erste komerziell erfolgreiche Album, gleichzeitig kann es als das erste erfolgreiche Album des Gangsta-Rap und der West Coast betrachtet werden. Bis dato kam erfolgreicher Hip-Hop praktisch ausschließlich aus New York City. Straight Outta Compton wurde über 2,5 Millionen Mal verkauft. „Fuck Tha Police“ war in vielen Radiostationen sowie beim MTV von Release ab verboten.

Dr. Dre, Ice Cube, MC Ren, Eazy-E, DJ Yella und Arabian Prince veröffentlichten im Anschluss noch weitere Alben und sorgten durch ihren aggressiven Sound und die expliziten Songtexte immer weider für Aufsehen. Aufrufe zum Boykott gegenüber „Fuck da Police“ und anderen Machwerken der N.W.A waren praktisch an der Tagesordnung. Das Plattenlabel Priority bekam außerdem ein Schreiben des FBI, das sich gegen die Message des Albums „Straight Outta Compton“ aussprach:

Fuck tha police comin‘ straight from the underground
a young nigga’s got it bad ’cause I‘m brown
and not the other color so police think
they have the authority to kill a minority

Als Ice Cube die Gruppe 1989 verließ erschienen noch zwei weitere Alben „100 Miles And Runnin‘“ (1990) und „Niggaz 4 Life“ (1991), die ebenfalls internationale Erfolge wurden. Finanzielle Streitigkeiten zwischen Eazy-E und dem Rest der Crew führten 1991 schließlich zur Auflösung von N.W.A. Dr. Dre gründete zusammen mit Suge Knight das Label Death Row Records und veröffentlichte Alben wie „The Chronic“ oder Snoop Doggs „Doggystyle“, die sehr erfolgreich wurden. Eazy-E konnte zwar nicht an die besten Zeiten anknüpfen, aber er hatte weiterhin Erfolg, auch wenn dieser nicht mit dem von Dr. Dre zu vergleichen ist. Ice Cube war erfolgreich als Rapper und Schauspieler. Eazy-E starb 1995 an den Folgen von AIDS.


Diskografie


Meine Top 5 von N.W.A:
(mehr…)

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Seed – Wonderful Life

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon

Patch 4.3: Raid Finder

Raid Finder
The Raid Finder will be introduced in Patch 4.3, it will work like the Dungeon Finder.

Bitte was?
Weitere Details konnte ich noch keine finden. Aber doch bitte hoffentlich nicht für den aktuellen Content… PSA und Co. kann man ja mittlerweile locker mit Randoms… aber… Firelands… alter…
Afk, kotzen…

Quelle

  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • StumbleUpon